Sie sind hier: Startseite » CINEMA 4D » Cinema 4D S22

Cinema 4D S22

Jetzt verfügbar (vorerst nur für Abo-Kunden)

Die für Subscription-Kunden verfügbare Version bietet verbesserte UV-Workflows und mehr Viewport-Performance

Für Inhaber einer unbefristeten Cinema 4D Lizenz ist im Laufe dieses Jahres eine Version geplant, die alle Funktionen von S22 sowie weitere Verbesserungen enthalten wird.


Friedrichsdorf, Germany – April 20, 2020 – Maxon, Entwickler professioneller 3D-Modeling-, Animations- und Rendering-Softwarelösungen, gibt heute die Veröffentlichung der Cinema 4D Subscription Release 22 (S22) bekannt. Die neueste Version von Maxons 3D-Anwendung ist die erste, die vorerst Abonnementkunden vorbehalten ist. Sie bietet Subscription-Kunden einen frühzeitigen Zugang zu deutlichen Leistungs- und Interaktivitätsverbesserungen, darunter UV-Unwrap- und Editing-Werkzeuge, verbesserte Auswahl- und Modeling-Tools, ein neues Lizenzmanagement für Großkunden sowie eine aktualisierte Viewport-Technologie mit Unterstützung für Metal auf macOS. Darüber hinaus hat Maxon durch einen GLTF-Export, die GoZ-Integration mit ZBrush und die Unterstützung für node-basierte Materialien in FBX und Cineware die Pipeline-Kompatibilität von Cinema 4D nochmals verbessert.

„Im September letzten Jahres haben wir abonnementbasierte Lizenzen eingeführt, um professionelle 3D-Software zu einem deutlich niedrigeren Preis anbieten zu können. Dies erlaubt es uns auch, unseren Abonnementkunden häufiger Verbesserungen und Weiterentwicklungen anzubieten“, erklärt Maxon CEO David McGavran. „S22 bietet den Subscription-Anwendern einen frühen Zugang zu leistungsstarken Lösungen wie der vielfach nachgefragten Überarbeitung der UV-Tools und zu einer Lizenzmanagement-Lösung für unsere Großkunden. Und ja, wir werden all diese Funktionen und mehr im Laufe dieses Jahres in ein Upgrade für Kunden mit Permanentlizenzen einfließen lassen.”

Feature Highlights von S22

UV-Workflowverbesserungen, verbessertes Packing und automatische UVs
Verbesserte Auswahlwerkzeuge, Visualisierungstools und ein progressiver Unwrapping-Workflow ermöglichen eine wesentlich einfachere Erstellung von UV-Maps, während neue Packing-Algorithmen die Auflösung der Textur optimieren. Eine neue automatische UV-Unwrapping-, die auf Ministry of Flat basiert, das von Eskil Steenbergs Quel Solaar entwickelt wurde, erlaubt die annähernd verzerrungs- und überlappungsfreie Erstellung von einfachen UV-Abwicklungen für optimales Baking und Texture Painting.

Verbesserter Viewport
Der neue Viewport-Core von Cinema 4D bietet den Rahmen, um zukünftig verfügbare Grafiktechnologie optimal zu nutzen, mit voller Unterstützung von Apple Metal. Die Anwender profitieren von einer exakteren Darstellung der 3D-Szene, verbesserten Filtermöglichkeiten und einer höheren Leistung bei Multi-Instanzen.

Pipeline - GLTF-Export, GoZ-Integration und mehr
Der GLTF-Export bietet Anwendern ein flexibles und effizientes Format für die gemeinsame Nutzung von 3D-Animationen im Web und innerhalb von AR-Anwendungen, während die GoZ-Integration einen reibungslosen Arbeitsablauf mit Pixologic ZBrush für anspruchsvolles Sculpting gewährleistet. Die Unterstützung von node-basierten Materialien innerhalb von FBX und Cineware ergänzt die Pipeline bei der Erstellung komplexer Materialien.

Optimierte Modeling-Tools
Zusätzlich zu vielen kleinen Verbesserungen an der Benutzerfreundlichkeit, sind die Tools nun nochmals deutlich schneller und stabiler geworden und erhalten dank einer neuen Kernarchitektur wichtige Mesh-Attribute wie UV- und Vertex-Maps noch besser.

Lizenzverwaltung für große Organisationen
Kunden mit Volumenlizenzen können nun innerhalb des MyMaxon-Ökosystems Firmenkonten nutzen, um einzelnen Benutzern oder Gruppen Lizenzen zuzuweisen, wobei die Flexibilität von Floating-Lizenzen mit der Erreichbarkeit und Zuverlässigkeit der Maxon-Servers gebündelt wird.


Cinema 4D S22 Übersicht

Empfohlene Systemanforderungen

Cinema 4D S22 erfordert mindestens Windows 10 oder macOS 10.13.6, für eine optimale Nutzung ist die neueste macOS Version 10.15 erforderlich.

Minimale Systemanforderungen Cinema 4D


Windows 10 64-bit auf Intel oder AMD 64-Bit CPU mit SSE3-Unterstützung oder macOS 10.12.6+ mit 64-Bit CPU auf Intel-basiertem Apple Macintosh.

4 GB RAM (8 GB oder mehr empfohlen), Grafikkarte mit OpenGL 4.1-Unterstützung (dedizierte GPU empfohlen).

Der GPU-Renderer benötigt unter Windows eine NVIDIA oder AMD Grafikkarte bzw. unter macOS eine AMD Grafikkarte mit OpenCL 1.2-Unterstützung oder höher. Die Unterstützung von Metal benötigt macOS 10.14.6 oder höher. Wir empfehlen mindestens 4 GB VRAM für GPU-Rendering.

Registrierung notwendig.


Informationen zu Grafikkarten


Für gewöhnlich unterstützt Cinema 4D jede OpenGL 4.1-fähige Grafikkarte. Nichtsdestotrotz empfehlen wir den Einsatz einer dedizierten 3D-Grafikkarte mit einem Chipsatz von AMD oder NVIDIA.

Maxon ist nicht für die Kompatibilität spezifischer Grafikkarten und dem OpenGL-, OpenCL- oder Metal-Modus verantwortlich. Aufgrund der großen Anzahl an Chipsätzen, Betriebssystemen und Treiberversionen ist es leider unmöglich, die Kompatibilität auf allen System zu gewährleisten.

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie immer den aktuellsten zertifizierten Grafikkartentreiber (keine Beta-Versionen) einsetzen.


Wichtige Hinweise


Grundsätzlich testen wir die Kompatibilität unserer Produkte mit den bei der Ankündigung einer Cinema 4D Release aktuellen Treiber- und Betriebssystem-Versionen. Bei diesen Tests berücksichtigen wir Low-end-Systeme (die den minimalen Systemanforderungen entsprechen) und legen zusätzlich besonderes Augenmerk auf typische Mittelklasse- bis High-end-Systeme. Darüber hinaus testen wir neue Hardware, Treiberversionen und Betriebssystem-Updates auch innerhalb eines Release-Zyklus so schnell wie möglich auf eventuelle Kompatibilitätsprobleme.

Leider können wir trotz dieser ausgiebigen Tests die Kompatibilität mit Hardware und Betriebssystem-Versionen, die nach der Ankündigung einer Cinema 4D Release erscheinen, nicht garantieren.

Die technischen Spezifikationen von Maxon-Produkten unterliegen ständigen Änderungen. Bitte nutzen Sie die aktuellste Demoversion, um die Kompatibilität mit Ihrem System zu prüfen (insbesondere, wenn Sie kein Standard-System einsetzen).


Zum Thema NVIDIA 3D Vision


Für die Verwendung von NVIDIAs 3D Vision Shutter-Brillen, zur stereoskopischen Darstellung in Cinema 4D, benötigen Sie eine „Quad-Buffered“ Grafikkarte.

Eine Übersicht über Grafikkarten, die alle notwendigen Voraussetzungen erfüllen, finden Sie hier.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern.Mehr erfahren